Ehrung für gesellschaftliches Engagement – Michael Dotzauer erhält Verdienstkreuz am Bande

Ehrung für gesellschaftliches Engagement

Michael Dotzauer erhält Verdienstkreuz am Bande

Für sein Engagement zugunsten der Aids-Seelsorge und seinem Einsatz für die Rechte von Schwulen erhielt Michael „Micco“ Dotzauer heute das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Im Rahmen der von ihm gegründeten Initiative „Die Paten – gemeinsam gegen Aids“ organisiert der Hamburger Gastronom regelmäßig Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen. Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank überreichte Micco Dotzauer die Auszeichnung im Rathaus.

Micco Dotzauer wuchs in der DDR auf und engagierte sich bereits dort für die Rechte von Homosexuellen und gegen staatliche Repressionen. In Hamburg betrieb er von 2011 bis 2022 die „Contact Bar“ in St. Georg. Sein vielfältiges Engagement reicht von regelmäßigen Benefizveranstaltungen für die Aids-Seelsorge über weitere LSBTIQ*-Initiativen bis zur Umsetzung des Denkmals für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Hamburg.

Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank: „Was Micco Dotzauer anpackt, dient einem guten Zweck. Seit vielen Jahrzehnten kämpft er für die Gleichstellung homosexueller und queerer Menschen in Hamburg, Deutschland und weltweit. Die Aids-Seelsorge ist dabei nur eines von vielen Themen, für das er eintritt – und das immer mit Humor und Freude. Mit seinem Wirken trägt Micco Dotzauer entscheidend zur Sichtbarkeit der queeren Community in Hamburg bei. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hochverdienten Auszeichnung.“

Michael Dotzauer: „Ich fühle mich sehr geehrt und bin dankbar, dass mein Engagement für die queere Community mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird. Erst in der DDR und später nach meinem Umzug nach Hamburg war und ist es mir wichtig, mich für die Belange queerer Menschen einzusetzen. Leider zeigt die aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklung, dass es nicht nur in Deutschland immer noch viel zu tun gibt. Auch weiterhin gilt es, wachsam zu sein gegen Antisemitismus, Antifaschismus und Homophobie. Und deshalb nehme ich diese Auszeichnung auch im Namen aller anderen queeren Aktivisten entgegen.“

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner